17. Mai 1944: geboren in Stuttgart,
dort auch aufgewachsen, zur Schule gegangen
(humanistisches Gymnasium)

 

1963: Schulzeit beendet mit Abitur,

mit  bescheidenem Allgemeinwissen und
mit nachhaltiger Abneigung gegen erhaben-schöngeistige
Bildung und Klassiker

 

1964: Nach 1 Jahr Medizinstudium die Entscheidung: das nicht!
Stattdessen Psychologie entdeckt -

eine aufregende Wissenschaft und Quelle erstaunlicher Erkenntnisse

 

1973: Kirchenaustrittserklärung 

 

1974: Studium an der Uni Tübingen beendet als Diplom-Psychologin

 

1975 - 1982:
Unvermeidlich endlich Eintritt ins "ordentliche" Berufsleben:
feste Anstellung an der Uni Tübingen als Diplom-Psychologin:
Beratung und Therapie von Studenten, psychologische Gruppenarbeit,
Organisation von Freizeitaktivitäten und Veranstaltungen;
daneben Weiterbildungen:

vor allem in systemischer Familientherapie und Verhaltenstherapie

 

1982: Umbruch -

 nach diesen (nicht ganz unnützen) "Umwegen"

der Leidenschaft für Theater, Film und Schauspiel erlegen -

"Zündfunken":
Mitarbeit bei Proben des Regisseurs Klaus Michael Grüber
(Freie Volksbühne Berlin, 1981)
und Workshops mit Schauspielern der George Tabori - Truppe

 

1983: Umzug, Neuanfang in Berlin -
Arbeit zuerst in verschiedenen Funktionen an Off-Theatern,
erste Versuche auf der Bühne

 

Von 1983 an bis heute:
Schauspielerische Ausbildung, Weiterlernen:
Unterricht bei verschiedenen Lehrern
(u.a. bei Dozenten der Hochschule "Ernst Busch", der UdK),
Workshops zu vielerlei Themen, u.a.:
- Schauspiel (Wolfgang Wermelskirch, Yurek Bogayevicz)
- Meisner-Training
- Improvisation (Keith Johnstone, Gorillas)
- Camera Acting (Cherolyn Franklin, Markus Fischer)
- Gesang (Regine Gebhardt)
- Mikrofonsprechen (Joachim Kunzendorf)

 

1985: Beginn einer engen Zusammenarbeit mit Rosa v. Praunheim
-  und Anstoß für meine Vorliebe für die Arbeit beim Film

 

Bis heute:
Theater, Film - zahlreiche Rollen, quer durch alle Sparten und Formate -
mit Vorliebe für die Arbeit mit jungen, eigenwilligen Regisseuren -
immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen:
nicht in Routine erstarren, nicht auf Bewährtem ausruhen....

 

"Nur wer nicht sucht, ist vor Irrtum sicher" (fand schon Albert Einstein).